Schlagwort-Archive: angewandt

John Locke, Two Tracts on Government, Tract I, Section 23, Absatz 23,

John Locke: Two Tracts on Government

John Locke, Two Tracts on Government,

Tract I, Section 23, Absatz 23,

For first: From the end and intention of penalties and force especially in matters of religion, which are designed only to work obedience, outward violence being never to be applied but when there is hopes it may bend the dissenter to a submission and compliance.

But the understanding and assent (whereof God hath reserved the disposure to himself, and not so much as entrusted man a liberty at pleasure to believe or reject) being not to be wrought upon, by force a magistrate would in vain assault that part of man which owes no homage to his authority, or endeavor to establish his religion by those ways which would only increase an aversion and make enemies rather than proselytes.

But in things of indifference it is far otherwise, which depending freely upon the choice of the doer will be entertained or neglected proportionally as the law shall annex rewards or punishments to them, and the magistrate may expect to find those laws obeyed which demand not any performance above the power of the subject, so that though it be true that severity loses its end which is to remove the offence not the man (and is therefore not to be made use of) when it is employed to plant religion, which cannot be wrought into the hearts of men by any other power but that of its first Author, nor any other way than what he hath prescribed, yet it is able to reach the external and indifferent actions of men, and may in them be applied with success enough.

And though the magistrate ought not to torture poor creatures whom he hath no hopes to amend, and so to discredit and abuse punishments, the great instruments of government and remedies of disorders, as to set them upon impossibilities where they are sure to be ineffectual, yet this doth no way tie up his hands from prosecuting those faults which may be thereby amended.

‚Twould be tyranny in a father to whip a child, because his apprehensions were less quick, or his sight not so clear, or the lineaments of his face perhaps not so like his own as the rest of his brethren, who yet with equity enough might chastise the disobedience of his actions, and take this way to reclaim his willful disorders. To conclude, rigor which cannot work an internal persuasion may notwithstanding an outward conformity, all that is here required, and may be as necessary in the one as useless in the other.

Zum Ersten: Aus Sinn und Absicht von Bestrafung und physischer Gewalt in religiösen Angelegenheiten, die einzig beabsichtigen, Gehorsam zu erwirken, darf physische Gewalt von Außen niemals angewandt werden, es sei denn es bestehe Hoffnung, sie würde den Dissidenten an die Leine von Unterordnung und Fügsamkeit legen.

Da aber Verstehen und Zustimmung (Dinge, deren Verfügung sich Gott vorbehalten hat, statt auch nur ein wenig davon den Menschen zum frei verfügbaren Wohlgefallen des Glaubens oder Ablehnens zu überlassen) nicht vorgeschrieben werden können, würde eine Obrigkeit mittels physischer Gewalt vergeblich diesen Bereich des Menschen attackieren, der schließlich seiner Autorität keinerlei Ehrfurcht schuldet.

Oder sie würde durch den Versuch, ihre bevorzugte Religion auf derlei Wegen durchzusetzen lediglich die Abneigung vergrößern und Feinde erschaffen statt Bekehrter. Bei den unbedeutenden Angelegenheiten dagegen ist es weitgehend anders. Da sie von der freizügigen Wahl des Akteurs abhängen, werden sie in gewisser Verhältnismäßigkeit entweder unternommen oder vermieden, je nachdem ob das Gesetz sie mit Belohnung oder Strafen bedenkt.

Die Obrigkeit darf erwarten, alle Gesetze beachtet zu finden, die keine über die Möglichkeiten der Untergeordneten hinausgehende Anstrengung verlangen. Dergestalt würde ansonsten wahr, dass Strenge ihren Zweck verfehlt, der darin besteht die Verfehlung zu beseitigen und nicht den Delinquenten (weswegen sie gar nicht erst zur Anwendung kommen soll), sobald sie dafür verwendet wird, ein Glaubensbekenntnis zu implantieren, welches ohnehin durch keine andere Macht in die Herzen der Menschen geschrieben werden kann, als der seines ersten Verfassers oder auf anderem Weg, als er ihn vorgeschrieben hat.

Trotz allem ist Strenge in der Lage die äußeren wie nebensächlichen Handlungen der Menschen zu beeinflussen und mag deshalb dort mit hinreichend Erfolg angewandt werden. Deswegen hat die Obrigkeit aber gefälligst keine armen Geschöpfe zu quälen, denen sie keine Hoffnung auf Verbesserung ihrer Lage machen kann. Sie würde auf diese Weise nur ihre Mittel der Bestrafung missbrauchen und entwerten, die wesentlichen Instrumente für Regierungen und Heilmittel gegen Chaos, statt auf Unmöglichkeiten gerade da zu setzen, wo diese mit Sicherheit unwirksam sind.

Nichtsdestotrotz hindert diese Erkenntnis der Obrigkeit Hände keineswegs, um eben die Verfehlungen zu verfolgen, die durch ihre Tätigkeit verbessert werden können.
Ein Vater, der sein Kind auspeitschte, weil es langsamer begreift, weil es schlechter sieht oder weil seine Gesichtszüge ihm womöglich weniger gleichen als die seiner Brüder, wäre ein Tyrann. Trotzdem wäre es angemessen genug, wenn er den Ungehorsam seiner Handlungen züchtigt und diesen Weg wählen würde, um es von mutwilliger Unbotmäßigkeit abzubringen.

Um das abzuschließen: Strenge, die niemals eine innere Überzeugung umarbeiten kann, vermag nichtsdestotrotz eine äußerliche Konformität zu bewirken und ist anzunehmender Weise im einen Fall so notwendig wie im anderen unnütz.

Fragen, Wünsche, Informationen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf!

Meinen und Glauben sind meine Sache nicht. Ich will alles selbst nachprüfen können.

Ich erstelle Expertisen, berate, erstelle Konzepte für Kommunen, Unternehmen, Privatleute und beantworte Fragen.

Auch spezifische, technische, politische.

Frei von jeder Verkaufsabsicht. Wer meine Arbeit gut findet, kann gern spenden und meine Arbeit unterstützen.

Ich arbeite soweit als möglich auf Basis von Fakten, logischen Deduktionen, evidenzbasierten Zusammenhängen.

https://www.paypal.me/ThomasBlechschmidt

TToG II § 210

John Locke: Two Treatises of Government

§ 210. But if all the world shall observe pretences of one kind, and actions of another; arts used to elude the law, and the trust of prerogative (which is an arbitrary power in some things left in the Prince’s hand to do good, not harm to the people) employed contrary to the end for which it was given: If the people shall find the ministers and subordinate magistrates chosen suitable to such ends, and favored, or laid by, proportionably as they promote or oppose them:

If they see several experiments made of arbitrary power, and that religion underhand favored, (though publicly proclaimed against) which is readiest to introduce it; and the operators in it supported, as much as may be; and when that cannot be done, yet approved still, and liked the better: If a long train of actions show the councils all tending that way; how can a man any more hinder himself from being persuaded in his own mind, which way things are going;

or from casting about how to save himself, than he could from believing the captain of the ship he was in was carrying him, and the rest of his company to Algiers60/70, when he found him always steering that course, though cross winds, leaks in his ship, and want of men and provisions did often force him to turn his course another way for some time, which he steadily returned to again, as soon as the wind, weather, and other circumstances would let him?

§ 210. Bald sieht alle Welt, wie auf der eine Seite Vorspiegelung und Handlungen auf der anderen stehen. Wie Kunstgriffe angewandt werden um das Gesetz zu umgehen und die dem Fürsten anvertraute Prärogative,

– Wir erinnern uns: Eine ihm für genau bestimmte Angelegenheiten überlassene willkürliche Macht, der Bevölkerung Gutes, aber keinen Schaden zu verschaffen, –

zum gegenteiligen Zweck angewandt wird, für den sie gewährt wurde: Wenn die Bevölkerung mitbekommt, wie Minister und untergeordnete Beamte zu solchen Zielen passend ausgewählt, begünstigt oder beseitigt werden, je nachdem ob sie Vorschub leisten oder Widerstand; Wenn sie sieht, wie wiederholt Versuche willkürlicher Macht gemacht, und dabei die Religion, obwohl sie es öffentlich abstreitet, insgeheim begünstigt wird, die am bereitwilligsten ist, diese Macht einzuführen; wenn Helfershelfer auf jede nur mögliche Weise unterstützt, und falls das doch nicht funktioniert, dennoch stets Beifall finden und trotzdem höher angesehen werden; wenn eine lange Reihe Handlungen klar darauf hinweist, dass alle Gremien sämtlich in diese Richtung streben: Wie kann sich dann auch nur ein Mann noch länger selbst daran hindern, sich ein Bild zu machen, in welche Richtung die Angelegenheiten bewegt werden?

Warum sollte er sich selbst hindern, genauso nach Rettung suchen wie einer, der glaubt, der Kapitän des Schiffs, auf dem er sich befindet, bringe ihn und die übrigen Mitreisenden nach Algier60/70, sobald er erkennt, jener steuert beständig diesen Kurs, obwohl widrige Winde, Leck im Schiff, Personalmangel und fehlender Proviant ihn oft zwingen, den Kurs vorübergehend zu ändern, ihn aber stets wieder aufnimmt, sobald Wind, Wetter und andere Umstände es gestatten?

69https://en.wikipedia.org/wiki/Hark_Olufs
69https://de.wikipedia.org/wiki/Hark_Olufs

Why Algiers? This can be learned by the story of Hark Olufs, a Frisian. Algiers for a longtime was main port for corsairs who went out for northern nations to catch Slaves. This threat was stopped by the USA, using the massive force of their recently built new Navy. The first international war mission executed by US military.

The saying: “you get brought to Algiers” hat similar meaning as later on “you get brought to Dachau / Auschwitz”. Not all captured have been as lucky as Olufs. Most of them ended on the rowing bench of Galleys with very short life expectation

Warum gerade Algier ergibt sich aus der Geschichte von Hark Olufs. Algier war lange Zeit wichtigster Hafen der Korsaren, die Kaperfahrten in nördliche Länder unternehmen um Sklaven zu fangen. Diesem Unwesen setzen übrigens erst die USA unter Einsatz massiver militärischer Mittel ein Ende. Die erste internationale Kriegsmission der US Navy. Der Spruch „nach Algier gebracht werden“ entsprach seinerzeit nahezu dem späteren „nach Dachau / Auschwitz gebracht werden“. Nicht alle hatten das Glück eines Hark Olufs. Die meisten endeten als Ruderer auf Galeeren und hatten eine kurze Lebenserwartung.

70https://en.wikipedia.org/wiki/First_Barbary_War
70https://de.wikipedia.org/wiki/Amerikanisch-Tripolitanischer_Krieg

Fragen, Wünsche, Informationen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf!

Meinen und Glauben sind meine Sache nicht. Ich will alles selbst nachprüfen können.

Ich erstelle Expertisen, berate, erstelle Konzepte für Kommunen, Unternehmen, Privatleute und beantworte Fragen.

Auch spezifische, technische, politische.

Frei von jeder Verkaufsabsicht. Wer meine Arbeit gut findet, kann gern spenden und meine Arbeit unterstützen.

Ich arbeite soweit als möglich auf Basis von Fakten, logischen Deduktionen, evidenzbasierten Zusammenhängen.

https://www.paypal.me/ThomasBlechschmidt

TToG II § 161

John Locke: Two Treatises of Government

§ 161. This power, whilst employed for the benefit of the community, and suitably to the trust and ends of the government, is undoubted prerogative, and never is questioned: For the people are very seldom or never scrupulous or nice in the point; they are far from examining prerogative, whilst it is in any tolerable degree employed for the use it was meant, that is, for the good of the people, and not manifestly against it; but if there comes to be a question between the executive power and the people, about a thing claimed as a prerogative; the tendency of the exercise of such prerogative to the good or hurt of the people, will easily decide that question.

§ 161. Solange diese Art von Macht zum Vorteil der Gemeinschaft angewandt wird, dem in eine Regierung gesetzten Vertrauen und ihren Zielen entspricht, ist sie unzweifelhaft prärogativ und unbestritten:

Die Bevölkerung ist in dem Punkt selten von Skrupeln geplagt oder aufmerksam. Sie ist meilenweit davon entfernt, das Vorbehaltsrecht zu hinterfragen, solange es in einem einigermaßen erträglichen Grad angewandt wird, soweit es den beabsichtigten Zweck, also für das Wohl des Volks und nicht offenkundig im Gegensatz zu diesem angewandt wird. Sollten zwischen exekutiver Macht und Bevölkerung Zweifel über eine Entscheidung auftreten, die unter Vorbehaltsrecht getroffen wird, wird die wahrgenommen Richtung dieses Vorbehaltsrechts zum Wohl oder zum Schaden des Volks diese Frage leicht entscheiden.

Fragen, Wünsche, Informationen?

Nehmen Sie einfach Kontakt zu mir auf!

Meinen und Glauben sind meine Sache nicht. Ich will alles selbst nachprüfen können.

Ich erstelle Expertisen, berate, erstelle Konzepte für Kommunen, Unternehmen, Privatleute und beantworte Fragen.

Auch spezifische, technische, politische.

Frei von jeder Verkaufsabsicht. Wer meine Arbeit gut findet, kann gern spenden und meine Arbeit unterstützen.

Ich arbeite soweit als möglich auf Basis von Fakten, logischen Deduktionen, evidenzbasierten Zusammenhängen.

https://www.paypal.me/ThomasBlechschmidt